Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären sie sich damit einverstanden, das wir Cookies verwenden.

Verblasste Spuren

Obermayer German Jewish History Award 2015 

80. Jahrestag: Neue Erinnerungsschrift informiert über jüdische „Schicksalstage“

titelneu

Der Altenburger Autor Christian Repkewitz meldet sich zum 80. Jahrestag der so genannten Polenaktion mit einer neuen Dokumentation zurück. „Schicksalstage“ („Days of fate“), wie die aktuelle Erinnerungsschrift überschrieben ist, widmet sich den Vorgängen der drei staatlich gelenkten antisemitischen Aktionen des Jahres 1938 – der „Juni-Aktion“, der „Polenaktion“ und der Pogromnacht – im Altenburger Land.

Dabei konnte der Autor auch eine Informationslücke schließen. Erstmals wird in einer Publikation die vollständige Liste der von der „Polenaktion“, einer Massenausweisung von Juden über die deutsch-polnische Grenze, betroffenen Einwohner des Altenburger Landes zu lesen sein. Auch zur Pogromnacht, die die körperliche Gesundheit und das Eigentum von Juden in Altenburg, Gößnitz, Meuselwitz und Rositz bedrohte, finden sich neue Informationen. So kommen zum Beispiel Betroffene zu Wort und fließen Nachkriegsermittlungen ein.

Die 100-seitige Erinnerungsschrift wird zweisprachig erscheinen – auf Deutsch und auf Englisch. Neben teils unveröffentlichtem Bildmaterial bereichern Illustrationen des Zürchauer Künstlers Anthony Lowe die Publikation. Öffentlich vorgestellt wird „Schicksalstage“ am 28. Oktober 2018, 11 Uhr, im Rahmen einer Matinee im Paul-Gustavus-Haus, Wallstraße 29, 04600 Altenburg. Der Veröffentlichungstag ist dabei nicht zufällig gewählt, er markiert den 80. Jahrestag der „Polenaktion“.

Die Erinnerungsschrift wird für den Preis von 11,90 Euro über die Internetpräsenz des Autors und über den Buchhandel (ISBN 978-3-00-061146-9) erhältlich sein.

|